Am nächsten Tag (14.09.) ging es schon wieder weiter, diesmal zu Peter und Annette. Die beiden Leben in Cape Coral und sind nach einem Gewinn der GreenCard nach Amerika ausgewandert. Sie verdienen ihr Geld mit dem Export von amerikanischen Autos, hauptsächlich nach Deutschland. Cape Coral ist stark geordnet und sehr deutsch, 25% der Bevölkerung hier sind deutschsprachig. Durch das Deutsche in Cape Coral unterscheidet es sich deutlich von dem Rest der USA. Peter hat ganz stolz erzählt einen hier einen Amerikaner zu kennen, verrückt. Hier zu wohnen kann ich mir nicht vorstellen, da kann man auch in Deutschland bleiben und die Heizung hochdrehen. Wenn USA dann aber richtig.

In Cape Coral gibt es also nich so viel zu erkunden und so mussten wir immer ein wenig den Ort verlassen um etwas zu erleben. Am 15.09. haben wir einen Strandtag in Fort Meyers gemacht. Den Tag darauf verbrachten auf Sanibel Island, eine schöne naturbelassene kleine Insel mit Shopping, Strand und Pizza. Am Strand wurden wir von einem kleinen Tornado überrascht, während ich mit dem kaputten Sonnenschirm und dem Wind kämpfte, entdeckte Linda Delphine am Strand. Das war nun schon das zweite Mal, dass wir Delphine direkt am Strand sehen.

Am letzten Tag in Cape Coral 17.09. hat es leider stark geregnet. Und da ich etwas aus einem Fotoladen benötige, begaben wir uns auf die Suche nach einem passenden Geschäft. Leider gibt es in Cape Coral kein Fotogeschäft, zumindest kein ordentliches. Und so haben wir beschlossen auf der Fahrt nach Key Largo einen Zwischenstopp in Miami einzulegen, dort gibt es ein ordentliches Fotogeschäft.

Map Cape Coral