Die Strände sind hier wirklich wunderschön und sehr einsam, man kann hier problemlos 30min laufen und trifft niemanden. Gleich zu Beginn meines Aufenthalts bin ich mit einer Gruppe Deutschen den Strand entlang gelaufen. Dabei sind wir gezielt zu den Hummer Fischern gegangen und wollten uns dort das Treiben ansehen. Allerdings würden wir schnell eingeladen das Netz aus dem Wasser zu ziehen. Um die so haben wir mit einer großen Gruppe einheimischer Fischer deren Fang aus dem Meer gezogen. Davor stand natürlich das Netz auszuwerfen, das scheinen die Fischer sehr früh zu machen. Dabei hängen sie die beiden Enden des Netzes jeweils an ein Boot und fahren dann mehrer Stunden an der Küste entlang. Erst danach folgt das stundenlange Ziehen an dem Netz, wir haben bestimmt 30min davon unterstützt. Der abschließende Fang war allerdings sehr winzig, ich kann mir nicht vorstellen, wie die wenigen Fische so viele Menschen ernähren können.

Ein anderes Mal bin ich in die andere Richtung gelaufen, die Schönheiten des Strandes ist einfach unendlich. Man kann problemlos Stunden laufen und sieht dennoch kein Ende in Sicht. Hier ganz in der Nähe befindet sich eine Lagune, ein Seitenarm trifft direkt auf den Strand. An einem der Folgetage habe ich mit zwei Einheimischen die Lagune per Boat befahren, viele Pflanzen und Tiere findet Mann hier. Leider war es schon dunkel und ich konnte nicht so viele Fotos machen.

Leider findet man in der gesamte noch Landschaft Müll, die Sri Lankaner werfen ihren Müll einfach in den Busch. Wenn man Sie fragt, dann sei der Müll an den Stränden von den Schiffen. Das ist aber eine Lüge, da es sich eindeutig um lokale Produkte handelt. Die Einwohner schätzen ihr Naturkapital nicht, das müssten sie aber, da sie ein anderes nicht haben. Aus meiner Sicht liegt es an der mangelhaften. Bildung und Infrastruktur. Die meisten Leute besuchend allerhöchstens die Grundschule für 6 Jahre, weiterführenden Schulen sind eher selten. Daneben gibt es kaum Mülleimern bzw. ein Entsorgungssystem. Der Müll wird eventuell noch gesammelt, dann aber verbrannt. Es herrscht einfach kein Bewusstsein für die Natur, leider.

Nachts verwandelt der Strand sich in eine lebendige Landschaft, was sich tagsüber in den kleinen Löchern verbirgt, beginnt Nachts zu krabbeln. Darunter sind Krebse, Schildkröten, Hunde und andere Tiere. Am Horizont sieht man in der Nacht ganz viele Lichter, jedes Licht steht dabei für ein Containerschiff. Alles was wir aus Asien bestellt muss an Sri Lanka vorbei.